Landesarbeitsgemeinschaft "Neue ambulante Maßnahmen" Sachsen (LAG "NAM" Sachsen)

 

Ist ein sachsenweiter Verbund von ca. 30 Trägern, die Angebote für strafrechtlich in Erscheinung getretene Jugendliche und Heranwachsende in den Bereichen Betreuungsweisung, Sozialer Trainingskurs und der Koordination gemeinnütziger Arbeit nach dem Jugendgerichtsgesetz (JGG) anbieten. Die Landesarbeitsgemeinschaft wurde in den 90èr Jahren von Praktiker*innen gegründet und bildet seitdem ein professionelles Netzwerk für Fachaustausch.

Die LAG „NAM“ Sachsen bildet eine Basis für Qualitätssicherung und Verbesserung, Informationsaustausch und kollegiale Reflexion in unseren Aufgabenbereichen. Wir verstehen uns als Interessenvertretung, die an der Weiterentwicklung und Umsetzung von Fachstandards mitwirkt sowie in bundesweiten Gremien, der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ) und der Bundesarbeitsgemeinschaft „Neue Ambulante Maßnahmen“ der DVJJ, engagiert ist. 

 

 

Fachstandards

Die LAG NAM engagiert sich an der Er- und Überarbeitung von Fachstandards für Jugendstraffälligenhilfe im Land Sachsen. Zuarbeiten sind eingeflossen in die zuletzt vom Landesjugendhilfeausschuss am 19.06.2002 verabschiedete „Orientierungshilfe zur Umsetzung der Ambulanten Maßnahmen nach dem Jugendgerichtsgesetz durch die Jugendhilfe“.

 

Die LAG „NAM“ Sachsen hat 3 Sprecher_innen gewählt, die folgende Aufgaben wahrnehmen

- Planung und Ausgestaltung der LAG Treffen in Kooperation mit dem durchführenden

   Projekt     

- Organisation von Weiterbildungen

-  Öffentlichkeitsarbeit

-  Interessenvertretung für Mitglieder